Kim Dojo Zürich

Auf dem Felsen im Halblockdown

Nun geht es wie­der dar­um, was wir zu Hau­se in Sachen Kara­te machen. Nein, einen neu­en Wett­be­werb gibt es nicht. Wir wis­sen ja, dass Ihr alle zu Hau­se fleis­sig trai­niert. Ab und zu sind jedoch Anre­gun­gen hilf­reich, wie die­je­ni­ge von Yamin, der mein­te, ich sol­le doch mal ande­re Katas aus­pro­bie­ren als die besag­te Eine. Es wür­den sich mir Din­ge erschlies­sen, die dann für die Eine Kata hilf­reich sei­en.
Lan­ge fand ich das kei­ne so gute Idee, aber irgend­wann habe ich mit der Suche begon­nen und kam auf Gank­a­ku, “Kra­nich auf dem Fel­sen”. Vor allem dar­um, weil die Kata das Gleich­ge­wicht schult. Und den Hüft­ein­satz, was sich z.B. für Hejan Yon­dan treff­lich nut­zen lässt (beim Seit­wärts­kick mit anschlies­sen­dem Empi in die Hand).

Wohnzimmertauglich

Gank­a­ku ist eine wohn­zim­mer­taug­li­che Kata, das Embu­sen ist vor und zurück, 4 bis 5 Meter soll­ten reichen.

Das Passende Video

Wie hier schon erwähnt, sind Kata Vide­os oft schnell und/oder aus einer Per­spek­ti­ve auf­ge­nom­men, in der wesent­li­che Tei­le vom Ablauf nicht sicht­bar sind. Tan­ja May­er, eine Kara­te­ka, die sehr sym­pa­thisch rüber­kommt, hat auf ihrem You­Tube Kanal diver­se Lern­vi­de­os zu Kata, Tech­nik und Kör­per­übun­gen. Und ihr Gank­a­ku Video ist per­fekt zum Nach­ma­chen. Hier die Links zu den Vide­os:
Gank­a­ku lang­sam.
Gank­a­ku schnell, der Sprung wird hier ausgeführt.

In 9 Tagen auf Gankaku (Ablauf)

Das Pro­jekt war wie folgt: Neben dem nor­ma­len Trai­ning wäh­rend 9 Tagen Gank­a­ku Ablauf. Dabei wird die Kata durch 3 geteilt und jedes Drit­tel an drei Tagen geübt und zusätz­lich die bereits geüb­ten Drit­tel zum neu­en Drit­tel hin­zu­ge­fügt. Die­ses Vor­ge­hen erlaubt, sich mit den Tech­ni­ken aus­ein­an­der­zu­set­zen und nicht ein­fach den Ablauf abzu­spu­len. Obwohl wir die Kata im Dojo schon gehabt hat­ten und der Ablauf grob bekannt war, erscheint mir das gedul­di­ge Vor­ge­hen ziel­füh­ren­der als der Ansatz, gleich die gan­ze Kata ablauf­mäs­sig zu bewältigen.

Was bringt es

Erstens Freu­de, Neu­es gelernt zu haben und dann wie erhofft Sta­bi­li­tät für Kick­tech­ni­ken seit­lich mit anschlies­sen­dem Hüft­ein­satz. Und Abwechs­lung ins Trai­nings­pro­gramm, die Eine hat erst mal Pause.

Noch nicht das Ende

Nach dem Ablauf und den Tech­ni­ken kommt der Rhyth­mus dazu, der sich aus der schnel­len Vari­an­te im Kata­vi­deo able­sen lässt.
Und weil der Hal­block­down noch etwas dau­ern wird, habe ich mich in Abspra­che mit mei­nen “Remo­te Sen­s­ei” für Sochin als näch­stes Pro­jekt ent­schie­den. Vor­teil: Wenn ich es hier schrei­be, wer­de ich es auch tun müssen.

Wenn Ihr aus die­sem Bei­trag Inspi­ra­ti­on für Euer Trai­ning zie­hen könnt, wäre das schön. Die Zei­ten sind nicht ein­fach, für Kara­te Klubs und Schu­len geht es teil­wei­se um die finan­zi­el­le Exi­stenz und im Grun­de ist Kara­te eine sehr sozia­le Ange­le­gen­heit, gemacht zum gemein­sam trai­nie­ren.
Ande­rer­seits machen wir Kara­te, um uns her­aus­for­dern zu las­sen. Und dafür ist die­ser Trai­nings­un­ter­bruch sehr hilf­reich, weil wir viel mehr gefor­dert sind, über Kara­te nach­zu­den­ken, da es eben nicht mund­ge­recht ser­viert wird.

In die­sem Sin­ne: Blei­ben wir ein­fach dran.

Fex­tal. Es war sehr kalt…


Sil­va­pla­na und Vollmond
Lej Suot bei Silvaplana