Kim Dojo Zürich

Aus dem Fundus

Huynh (siehe Interview) war von Anfang an im Kim Dojo dabei und brachte einen Ordner mit, in dem die Protokolle der GV’s seit der Gründung 1973 bis 1990 säuberlich in Plastikmäppchen abgelegt waren.
Bei den Protokollen fällt auf, dass der Ton sehr direkt war und zwischenmenschliche Befindlichkeiten auf Papier festgehalten und gemäss Verteiler den Empfängern zugestellt wurden.
Die heutigen Protokolle sind diesbezüglicher trockener, wir veröffentlichen sie ja auch auf dem Internet.

Genug der Worte, hier einige Kostproben.

Wir werden… 15!



Cool, nicht? Die ersten 15 Jahre waren geschafft. Aber aus den Protokollen geht hervor, das war mitnichten ein Selbstläufer.

Mitgliederschwund!

Tröstlich, dass das Thema Mitglieder es immer wieder in die Charts schafft und dann wieder aus diesen verschwindet. So können wir der Zukunft gelassen entgegensehen. Wird schon werden. Hier ein dramatischer Zeitzeuge:

Im Anschluss an dieses Mail wurden überigens Ernst und kurz später Heinz und Ralph in wesentlichen Rollen im Kim Dojo aktiv.

Das liebe Geld

Ein Dauerbrenner war und ist das Geld. Hier eine Erhöhung um saftige 50 %. Kim Dojo hat es überstanden.

Coverseite der Statuten Kim Dojo

Irgendwann hatte ich die Statuten einmal abgetippt, um sie auf dem Internet veröffentlichen zu können. Was ich nicht wusste: Das mehr oder weniger geliebte Kim Dojo der Anfangszeit prangte auf den Statuten.

Expertinnen lesen die ganze Diskussion zum Logo in “Rund? Eckig?“.