Kim Dojo Zürich

Gasshuku ’19

Wer kommt wohl?

Kim Dojo war an jedem Tag präsent, womit man von einer “ständigen Vertretung” sprechen könnte. Gesichtet wurden für kürzere oder längere Einsätze: Cyril, Heide, Judith, die Markusse und Ralph.

Kleiner Stadtrundgang in der Mittagspause. Leider fanden wir die Gelateria di Berna nicht.
Ui, das Training isch gäch gsi…
Der Beweis!

Die Trainings

Kurzfassung: Zuweilen hart, vor allem das Training am Freitagabend, an dem Sensei Beni den Dan-Transpiranten 105 Minuten lang den letzten Schliff verpasste und den frischgebackenen Braungurten Einsichten ins neue Leben gab. War sehr nützlich als Input, man konnte viel für die weitere Entwicklung mitnehmen.

Das war auch bei den andern Trainings der Fall, es wurde vor allem Grundschule und viel, viel Kumite gemacht – und Freikampf, was mit den Kader-Karateka so richtig fegte. Man möchte sagen: Bitte mehr davon für die Breitensportler, die finden das nämlich cool.

Die Kata Specials waren schon beinahe Erholungstraining, hier war der deep dive in Empi sehr fruchtbar, ebenso verhielt es sich mit Bassai Sho. Genau, der Schluss der Kata warf Fragen auf.
Nur Jion fehlte einigen (oder auch nicht :-)).

Update in Karate-Kultur

Stefan vom Karate-Club Richterswil zeigte die Gasshuku like Gi Tragart. Ausser am Samstag Morgen, an dem es leicht regnete, eine zugleich elegante wie praktische Variante.
Cyril und ich wurden von den Richterswilern wie letztes Jahr herzlich aufgenommen. Danke vielmals!

Eine runde Sache.

HighTech

Es wurde gewitzelt, dass kommende Meisterschaften mit Exo-Skeletten durchgeführt werden. Die Karatekas werden mittels Joystick gesteuert. Ein kleiner Vorgeschmack wäre diese Entspannungshilfe. Mittels elektrischer Impulse werden die Muskeln angeregt…

Ich blieb beim Cooling Down von Andrea.

Cooling down #1.

Karate nur Du allein…

Nein, eben nicht. Über Mittag und am Abend beim wohlverdienten Bier (das alkoholfreie IPA war herrlich, beliebt und am Samstag ausverkauft) konnte man Freunde und Bekannte treffen und neue Bande knüpfen. Wie immer waren die Senseis mit am Tisch bei den Karateka, und die Stimmung war entspannt.

After work party.

Praktisch am Gasshuku ist, dass alle Stufen gleichzeitig Training haben. So sieht man sich vor und nach den Trainings.

Schöne Momente

Es gab diese Augenblicke, und manchmal waren die Paparazzi zum richtigen Zeitpunkt zur Stelle.

Wichtige Menschen im Karate-Leben.

Der Sensei geniesst die Sonne.
Gruppenbild mit Damen.
Schön ist es, Karateka zu sein.

Danke

… den Organisatoren für den reibungslosen Ablauf, die lückenlose Flüssigkeitsversorgung und die freundliche Atmosphäre. Nach dem Gasshuku ist vor dem Gasshuku.

Hier weitere Impressionen: