Gasshuku 2022

Mit eini­ger Ver­spä­tung der Bei­trag zum Sen­s­ei Sug­i­mu­ra Memo­ri­al Gas­shu­ku in Bern. Für mich begann das Aben­teu­er am Mitt­woch­abend. Zusam­men mit dem Kara­te Dojo Rich­ters­wil woll­ten wir fei­nes Wagyu Beef essen gehen, aber lei­der hat­te das Restau­rant zu. Eine Alter­na­ti­ve mit Blick auf den Spring­brun­nen vor dem Bun­des­haus ermög­lich­te einen guten Ein­stieg in die kom­men­den Tage.

Nicht nur das Dojo Rich­ters­wil war mit zahl­rei­chen Kara­te­ka ver­tre­ten, auch Kim Dojo liess sich nicht lumpen:

Die zahl­rei­che Kim Dojo Delegation.

Harte Trainings

Es war nicht gera­de kühl und somit schwitz­ten wir noch etwas mehr als sonst. Da war die immer geöff­ne­te Geträn­ke­bar, betrie­ben durch das Karat­ei Kai Bern, eine wun­der­ba­re Pau­sen­er­leich­te­rung. Dan­ke viel­mals! Die bei­den japa­ni­schen Instruk­to­ren leg­ten gros­sen Wert auf die Sinn­haf­tig­keit von Tech­ni­ken. Kein Luft­bal­lett son­dern ziel­ge­rich­te­te Anwen­dun­gen. Wei­ter lag ihnen die JKA kon­for­me Aus­füh­rung am Her­zen. Dies wer­den sich wohl vor allem jene mer­ken, die höhe­re Dan Wei­hen anstreben.

Gang na chli dä Aare nah

Mit Dave hat­ten wir einen exzel­len­ten Gui­de, der uns ziel­ge­rich­tet Mar­zi­li­auf­wärts lot­ste. Für eini­ge war es die Aare Tau­fe, die alle mit Bra­vour bestan­den. Etwas nei­disch aus Zür­cher Sicht kann man auf die Schwim­mer-Aus­fahrt aus dem Aare High­way ins Mar­zi­li sein. Ziem­lich abge­fah­ren und cool, sowas.

Ernst des Karate Lebens

Ja, so ganz unbe­schwert konn­te ich die­ses Gas­shu­ku nicht genies­sen. Um nicht in Selbsbe­weih­räu­che­rung zu ver­fal­len, hier ein­fach ein paar Bildli.

Danke!

Das ist auch eine gute Gele­gen­heit, sich bei allen Kara­te­ka zu bedan­ken, die mich auf die­sem Weg beglei­tet und gefor­dert haben.

Freu­de herrscht. Im Hin­ter­grund der alte Gurt, der nun tra­di­ti­ons­ge­mäss im Dojo wei­ter­ver­erbt wird.

Festivitäten

Am Sams­tag fand das Grill­fest statt. Es war der erste küh­le­re Tag. Hier ein Paar Bild­li davon:

Gute Laune allenthalben

Wie immer am Gas­shu­ku haben alle Freu­de an der Bewe­gung, am Zusam­men­sein. Am Abend gin­gen Grup­pen von Kara­te­ka essen oder in den Aus­gang. Hier ein paar Impres­sio­nen davon, was Kim Dojo betrifft:

Na denn, än Gue­te und Prost.

Das war die Bericht­erstat­tung vom Gas­shu­ku 2022. Ein Foto haben wir noch, weil es ein­fach schön ist:

Wer noch nicht genug Fotos gese­hen hat:

Fotos Gas­shu­ku 2022