Gasttraining: Benjamin Lüthi im KDZ

Gast­trai­nings haben bei uns eine lan­ge Tra­di­ti­on. Mit Ben­ja­min Lüthi durf­ten wir einen Kara­te­ka bei uns begrüs­sen der sein Hand- und Fuss­werk in einer beein­drucken­den Art beherrscht. Das Trai­nings­the­ma waren Hüft­be­we­gun­gen. Dabei leg­te Ben­ja­min Gewicht dar­auf, dass die Hüf­te gera­de bleibt. Gar nicht ein­fach, aber viel Fut­ter zum sel­ber aus­pro­bie­ren. Zum Ein­lau­fen gab es ein Zähl­spiel. Auf 1 und 4 ging es in unter­schied­li­chen Schritt­mu­stern vor, auf 2 und 5 zurück und bei 3 war eine Dre­hung ange­sagt. Wir hat­ten dann die Auf­ga­be, die Num­mern abzu­ar­bei­ten, oder wie die Infor­ma­ti­ker sagen, den Stack zu lee­ren. Die Katas waren Hejan Godan und Gang­ka­ku. Auch wenn Gang­ka­ku für vie­le von uns aus­ser Reich­wei­te war, ent­deck­ten doch alle Gemein­sam­kei­ten zwi­schen den bei­den Katas.

Danach kam — wie im Kim Dojo, mit und ohne Gast­trai­ner — unver­meid­lich, der sozia­le Teil und wir konn­ten die Woche ent­spannt aber müde aus­klin­gen las­sen. Hier ein paar Fotos.

Wir sagen Ben­ja­min Dan­ke und ger­ne wieder.