Gerhard Scheuriker im Kim Dojo

Nach­trag: Am 30.10 gab Ger­hard sein 3. Gast­trai­ning in die­sem Jahr. Davon gibt es eini­ge Fotos.

Ele­fan­ten­stark am Elefantenbach.

Nach­dem wir Ger­hard Scheu­ri­ker bereits im Janu­ar zu Gast hat­ten, gab es Ende August das zwei­te Sonn­tags­trai­ning mit die­sem erfah­re­nen Kar­ate­l­eh­rer. In der zwei­ten Trai­nings­ein­heit ging es vor allem dar­um, her­aus­zu­spü­ren, was für den Kör­per rich­ti­ge und was bela­sten­de Bewe­gun­gen sind. Scheint ein­fach, ist es aber nicht. Erstens muss das Gefühl­te rich­tig inter­pre­tiert wer­den. Zwei­tens scheint es mit der Kara­te Form zusam­men nicht immer auf­zu­ge­hen. Die­sen Wider­spruch auf­zu­lö­sen und dar­an zu wach­sen hilft, ver­let­zungs­frei Kara­te zu betrei­ben.
Als Gedan­ken­an­stoss dien­te Ger­hard die Dre­hung auf dem Fuss­bal­len oder der Fer­se und die Aus­füh­rung eines kor­rek­ten Tsuki.

Was für Kräf­te bei einem Mawa­shi Geri auf die Hüf­te und das Stand­knie wir­ken oder was geschieht, wenn das Knie beim Zen­kutsu-Dachi weg­klappt — es lohnt sich für uns zu über­le­gen, in wel­cher “Höhen­la­ge” bzw. Schritt­län­ge wir eine Tech­nik kor­rekt und gesund machen kön­nen. Auch eine Übung in Gren­zen erwei­tern und akzeptieren.

Danach sas­sen wir an einem wun­der­schö­nen Som­mer­tag zusam­men und spra­chen über vie­le Din­ge. Wir bedan­ken uns herz­lich bei Ger­hard, der für das Gast­trai­ning von Karls­ru­he nach Zürich fährt.

Fotos

Und hier die Fotos.