Kim Dojo Kandidat als „Outstanding Urban Karate Dojo“

Kim Dojo hat einen weiteren Meilenstein in seiner mehr als 40 Jährigen Geschichte erreicht. Wir bewerben uns als „Outstanding Urban Karate Dojo“.

Die Zertifizierung stellt sicher, dass Trainierende in einem städtischen Umfeld alles vorfinden, was sie sich gewohnt sind. Damit sollen die oft berichteten Kulturschocks vermieden werden, wenn Städter ausserhalb ihrer gewohnten Kreise trainieren. Die Richtlinien für die Zertifizierung sind äusserst streng und werden regelmässig überprüft. Seit 3 Jahren arbeitete eine Projektgruppe daran, die begehrte Auszeichnung zu erlangen. Nun ist es soweit und Kim Dojo hat die Kandidatur eingereicht, die im Laufe dieses Jahres geprüft wird.

Wenn Kim Dojo diese wichtige Zertifizierung im – was in der Natur der Sache liegt – immer umkämpfteren Karate Dojo Markt erreicht, werden wir uns klarer positionieren. Wir können unsere natürlichen Standortvorteile ausspielen. Die Vereinsleitung ist überzeugt, den konsequenten nächsten Schritt in eine erfolgreiche Zukunft getan zu haben.

In einer App werden die Outstanding Urban Karate Dojos bewertet. Hier die wesentlichen Anforderungen an ein Outstanding Urban Karate Dojo:

  • Der Trainingsort muss in einer Stadt mit mindestens 300’000 Einwohnern gelegen sein
  • Das Dojo muss zentral erreichbar sein. Die Entfernung zum Öffentlichen Verkehrsnetz darf nicht mehr als 3 Minuten betragen
  • Internationale Ausrichtung ist Voraussetzung. Um einen aktiven Integrationsbeitrag zu leisten, unterrichten Outstanding Urban Karate Dojos in Mundart
  • Neben dem Karate Training sind folgende Unterrichtsformen regelmässig zu pflegen:
    • Faszien Karate
    • Sound Karate
    • Optional: UV Karate bzw. Nachtkarate
  • Im Vorstand gilt eine 2/3 Frauenquote
  • An mindestens einem Trainingstag pro Woche wird eine Kinderhüte betrieben
  • Positiv bewertet werden Yoga- und Shiatsuangebote
  • 90 % der Trainierenden kommen mit dem Fahrrad, zu Fuss oder mit dem öffentlichen Verkehr
  • Trainingsutensilien wie Handschützer, Schlagkissen etc. müssen aus nicht tierischer Produktion stammen
  • Die Verpflegung an Vereinsanlässen ist vegan
  • Im Umfeld des Trainingsorts müssen sich innerhalb von 10 Minuten mindestens 2 angesagte Locations befinden. In diesen dürfen 0.5 Liter Bier für nicht unter 9 Franken erhältlich sein
  • Es werden nur Gi Marken aus zertifizierter, handgefertigter japanischer Manufaktur zugelassen

Aus gewöhnlich gut informierten Dojokreisen wird gemunkelt, dass demnächst die Zertifizierung als „Outstanding Golden Age Karate Dojo“ in Angriff genommen wird. Diese richtet sich an Dojos mit einem Trainingsangebot für 65+.

Foto: Oberhalb von Ovronnaz, Wallis