Mach ich? Mach ich nicht? (Prüfungen)

Neulich nach dem Trai­ning ent­spann sich eine ange­reg­te Dis­kus­si­on über Prü­fun­gen.  Und da am 27.11 die Dojo-Inter­ne Prü­fung ist und am Lan­des­trai­ning 5.12/6.12 die exter­ne Prü­fung ansteht, ist das einen Bei­trag wert.
In der Arbeits­welt spricht man ger­ne von “intrinsi­scher” (inne­woh­nen­de, Selbst­mo­ti­va­ti­on) und “extrinsi­scher” (durch äus­se­re Rei­ze ver­ur­sach­te) Moti­va­ti­on. Selbst­mo­ti­va­ti­on wird als nach­hal­ti­ger ange­se­hen als durch äus­se­re Rei­ze ver­ur­sach­te Motivation.

Ddoch so ein­fach ist es eben nicht. Prü­fung macht man auch wegen Abwechs­lung in der Farb­ge­bung (oder für die Dan-Gra­de wegen der schö­nen Urkun­de), aber das reicht irgend­wie doch nicht, um sich durch das Prü­fungs­pro­gramm zu arbei­ten. Da ist ein gewal­ti­ger Anteil an Selbst­mo­ti­va­ti­on, das Gan­ze zu wol­len und sich gegen einen von aus­sen vor­ge­ge­be­nen Mass­stab “chal­len­gen” zu lassen.

Jeder hat die Frei­heit, Prü­fung zu machen oder nicht. Und jeder hat die Frei­heit, sei­ne dies­be­züg­li­chen Ansich­ten zu ändern. Das ist eben das Schö­ne am Kara­te-Dô:  Der Weg ist da und war­tet gedul­dig, dass wir ihn beschrei­ten. Mit oder ohne Umwe­ge, mal im Tal der Kara­te-Ein­sich­ten ver­har­rend, mal direk­ter den lich­ten Höhen zustrebend.

Haupt­sa­che, wir haben Spass und blei­ben dabei Gesund.
In dem Sin­ne allen Prüf­lin­gen und Nicht-Prüf­lin­gen viel Erfolg!

Foto: Blick auf Mont St. Michel, Bas­se-Nor­man­die. Die japa­ni­sche Flag­ge war übri­gens wirk­lich dort. Wei­te­res über die­sen bezau­bern­den Ort: Mt. Saint Michel, Wikipedia