Kim Dojo Zürich

Mawashi Geri in Varianten

Von Nico­la habe ich die­sen Arti­kel zum Trai­ning mit Ger­hard Scheu­ri­ker bekom­men. Vie­len Dank!

Am Sonn­tag war es wie­der soweit: Ger­hard Scheu­ri­ker ist aus Deutsch­land ange­reist, um uns ein Trai­ning zu geben. Er bringt jeweils eige­ne The­men und abwechs­lungs­rei­che Übun­gen mit, nimmt aber auch offen unse­re Anlie­gen auf. Als erster Wunsch wur­de Ura-Mawa­shi-Geri ein­ge­wor­fen. Klingt kom­pli­ziert, ist es auch! Zum Glück ging es dann aber erst­mal mit den Basics und Mawa­shi-Geri los.

Tie­fer Mawa­shi Geri.
Die Wand kann ein pri­ma Train­ins­part­ner für Mawa­shi Geri sein. Sozu­sa­gen nicht an die Wand gefah­ren.

Vor­wärts gehen, Standbein/Fuss dre­hen als erste Übung. Lang­sam dann die Stei­ge­rung mit “Bein-Ein­satz“, um die Bewe­gungs­form zu festi­gen. Zum Tritt mit Hüft­ein­satz kam es erst spä­ter, dafür auch mit Kon­takt, um die Wir­kung zu testen. Das Knie kommt übri­gens auto­ma­tisch mit. Ein­fach das Ziel vor­stel­len! Als ich mich dann gut beim Mawa­shi-Geri fühl­te, ging es wei­ter mit ura, Tritt nach innen. Das gute Gefühl schmolz erst­mal dahin. Den­noch: es muss nicht immer hoch getre­ten wer­den. Ein tie­fer Fuss­tritt ist eben­falls erlaubt und effi­zi­ent. Ins­be­son­de­re, wenn es um Selbst­ver­tei­di­gung oder Nah­kampf geht!

Augen-Hand Koor­di­na­ti­on. Der Ball ist schnell (und rund).

Reser­viert Euch den näch­sten Ter­min: 15. Sep­tem­ber!