Kim Dojo Zürich

Margarete lehrt uns Sochin ( 壯鎭 / そちん )

Marugarete wa watashitachi sochin o oshieru

Bei Sugi­mu­ra Sen­s­ei trai­nie­ren zu dür­fen hat so man­che Vor­tei­le. Neben sei­nem Trai­ning sind es auch die freund­li­chen Leu­te, die sein Dojo aus­ma­chen. Da lag es auf der Hand, die Füh­ler aus­zu­strecken. Und so kam es, dass Mar­ga­re­te am Frei­tag 4. Mai ein Gast­trai­ning bei uns gab. Vor­gän­gig wur­de geklärt, dass jede Kata (aus­ser Tek­ki in allen Vari­an­ten) höchst will­kom­men sei.

Wie bei “Was bin ich…”

Was bin ich?  ist den älte­ren unter uns ein Begriff, es war eine Beruf-Ratesen­dung. Für jede fal­sche Fra­ge des Rate­teams bekam die Kan­di­da­tin 5 DM ins “Schwein­derl”. Die­se gab es in ver­schie­de­nen Far­ben und am Anfang der Show war immer die Fra­ge “Wel­ches Schwein­derl hät­ten S’ denn gern?” Und so ging es uns. Denn Mar­ga­re­te mach­te Kata-Mas­que­ra­ding und es war erst klar wohin es geht als wir die­sen, sagen wir: unan­ge­neh­men Sochin Dachi ein­zu­neh­men hatten.

 Nach Funa­ko­shi erreicht man die­se sehr sta­bi­le Stel­lung aus Zen­kutsu dachi, indem das hin­te­re Knie leicht gebeugt und die Hüf­te in eine offe­ne Posi­ti­on (han­mi) gedreht wird. Das Gewicht lastet zu glei­chen Tei­len auf bei­den Bei­nen. (Quel­le: Wikipedia)

Der Name der Kata beinhal­tet “Stär­ke und Ruhe”. Wer sich für die Bedeu­tung der 4 Kan­ji und Ursprün­ge der Kata inter­es­siert, wird hier fündig.

Mar­ga­re­te schaff­te es, der Unter­stu­fe in 75 Minu­ten den Ablauf nahe zu brin­gen, Kom­pli­ment. Ihre Demon­stra­ti­on, die Kata auf glei­cher Höhe zu lau­fen, war ein­drucks­voll. Danach blieb noch Zeit für eini­ge Pila­tes inspi­rier­te Bauch­übun­gen. Die Limo muss­te red­lich ver­dient werden.

Um so schö­ner war es dann im Gar­ten der Gess­ne­ral­le, wo wir wie immer Limo tran­ken, uns am Leben und net­ten Gesprä­chen freu­ten und dach­ten: Schön ist es, Kara­te­ka zu sein.

Mar­ga­re­te hat nun ein klei­nes Pro­blem: Ger­ne wieder!

Die bei­den Damen schau­en auf das Han­dy weil sie ger­de Ets­uko zum Pur­zel­tag gra­tu­liert haben.