Kim Dojo Zürich

Use hip power: Omura Sensei bei Sugimura Sensei

Wir hatten überraschend das Vergnügen, einen zweiten Sensei beim Training in Uster zu haben. Der Beitrag hat nicht direkt mit dem Kim Dojo zu tun, aber Sugimura Sensei meinte, ein Bericht sei in Ordnung.

Der Reihe nach:

Nan ji desu ka 何時ですか?

Was für Zeit ist es? Gute Frage, denn die Dojouhr war weg. Vermutlich dem Sommerferien-Putz zum Opfer gefallen. Also wurde eine kleine Armbandur an der Sprossenwand befestigt. Sensei Sugimura erwähnte, rechtzeitig aufhören zu wollen, damit Zeit für “birru” bleibt.

Das Training

Zuerst gab es das berühmte Einlaufen mit Corinne. Bei einigen lief der Schweiss allerdings schon vorher, es war trotz der an sich kühlen Halle warm.

Wir erlebten eine Fortsetzung vom Gasshuku in Bern (hier), und doch anders. Sugimura Sensei übergab nach der Grundschule (Gyaku/Kizami suri- und yosi-ashi) sowie der 4er Mae geri Kombo an Omura Sensei. Es ging um den Hüfteinsatz, den wir anhand von Bewegungen aus Hejan nidan und sandan übten. Tönt einfach, ist es aber nicht.

Use hip power

… war der oft gehörte Satz. Es war erstaunlich, wie sich nach und nach ein Gefühl einstellte, dass da noch mehr drin liegt. Omura Sensei erklärte geduldig und Mamiko San übersetzte. Der Entscheidende Satz von Omura Sensei:

Ich habe Euch Übungen gezeigt. Üben müsst ihr nun selbst.

… wie wahr.

Danke den beiden Senseis für das Training. Das war einfach schön. Und ein kleiner Luxus.

Birru

Dann ging es zum Bier, es waren so viele Karateka da wie schon lange nicht mehr, und sogar Marion wurde gesichtet, hihi. Es war leider! das letzte Training vor der Sommerpause, weiter geht es in Uster am 22. August. Bis dahin allen schöne Ferien, und nicht vergessen: Use hip power.

Omura Sensei und Sugimura Sensei

Hier noch ein paar weitere Fotos…