Kim Dojo Zürich

Was wir so tun…

Gera­de lässt der Herbst grüs­sen, oder sogar die Win­ter­vor­bo­ten. Die län­ge­ren Aben­de kön­nen unter­schied­lich genutzt wer­den. Hier stel­len wir Euch eine Vari­an­te vor, die fit hält, den Herbst-Blues ver­treibt und Euch in Coro­na Zei­ten die Mög­lich­keit bie­tet, mit einer über­schau­ba­ren Anzahl von Mit­ka­ra­te­ka zu trai­nie­ren.

Von der Grundschule zum Kumite zur Kata

Für die Mei­sten von Euch nichts Neu­es. Wir begin­nen mit Auf­wär­men und danach gibt es die Grund­tech­ni­ken, in letz­ter Zeit in Form der Ten no Kata (天の形, Him­mels­form) die auf den Sho­to­kan-Begrün­der Gichin Funa­ko­shi zurück­geht. Im Gegen­satz zu andern Grund­schul­tech­ni­ken wer­den die­se bei der Ten no Kata mehr oder weni­ger Ansatz­los aus dem Stand aus­ge­führt, was an Hüf­te und Zen­triert­heit (vor allem beim Stop­pen der Bewe­gung) nicht zu unter­schät­zen­de Anfor­de­run­gen stellt.

Kumite

Das Kum­ite legt den Fokus auf Kampf­be­ton­tes Trai­ning. Hier sind wegen Coro­na gewis­se Ein­schrän­kun­gen gege­ben. Unse­re Trai­ne­rin­nen las­sen sich eine Men­ge ein­fal­len, von Hand­schu­hen auf den blau­en oder roten Mal­stan­gen, die zu tref­fen sind bis zum Schla­gen in Mat­ten oder Kampf auf Distanz (gut, das ist wirk­lich gewöh­nungs­be­dürf­tig und manch­mal wie baden ohne Was­ser). Aber, um beim Bade, ohne das Kind damit aus­zu­schüt­ten, zu blei­ben: Das Grund­le­gen­de lässt sich auch so ler­nen.

Angrei­fe­rin will schnel­ler sein als Ver­tei­di­ge­rin. Nein, umge­kehrt funk­tio­niert es nicht so gut…

Vol­le Kon­zen­tra­ti­on. Im Hin­ter­grund schaut der Trai­ner zu.

Kata

Kei­ne Ein­schrän­kun­gen gibt es bei der Lieb­lings-Dis­zi­plin vie­ler Kara­te­ka (ich bleib beim Kum­ite), der Kata. Hier dür­fen sich alle voll aus­le­ben.

Meikyo

Gera­de sind wir an der Kata Mei­kyo dran, ich habe die Kata vor Jah­ren bei einem Trai­ning mit Mae­stro Car­lo Fuga­z­za das erste mal “gese­hen”. Den Sprung in den Rücken des ima­gi­nä­ren Geg­ners habe ich noch in Erin­ne­rung. Die Kata ist für höhe­re Schwarz­gur­te, aber wir ver­su­chen uns alle dar­an. Dar­in hat es Ele­men­te, die sich in andern Katas wie­der­fin­den und so eine Ver­tie­fung der Kata, an der man sich gera­de abar­bei­tet, erlaubt.

Wir freu­en uns, Dich bei uns im Trai­ning zu sehen. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Noch ein paar Impres­sio­nen: