Zwei „halbe“ Kim Dojos

Am Mittwoch 19.4 war das Kim Dojo zweifach in Aktion. Eine 5er Delegation in Uster bei Shihan Tsuyama, der dank Vermittlung von Shihan Sugimura ein Gasttraining gab. Es sei ein japanisches Training gewesen, meinte einer der Teilnehmer aus dem KDZ nachher. Was nicht völlig erstaunt.

Der andere Teil vom Kim Dojo hatte ebenfalls einen seltenen Trainer, wobei die Bezeichnung Gasttrainer falsch wäre, den Huynh ist das dienstältetste Kim Dojo Mitglied. Nach einer hart umkämpften Partie Unihockey (2:1 für die Redaktion) ging es bei Huynh um Bunkai mit dem Thema Block und Angriff und später beides gleichzeitig. Durch das häufige Partner wechseln wurde die Konzentration hochgehalten. Huynh ist immer noch fit. Dass er ein ausgezeichneter Karateka ist, wissen wir schon lange.

Es machte uns und Huynh Freude. Womit der Kreis zum Anfang geschlossen ist. Beide Hälften Kim Dojo hatten ein motivierendes Training und danach das wohlverdiente Bier.

So bleibt das Vereinsleben aktiv und die Motivation zum Training zu gehen erhalten. Bleibt nur noch anlässlich des Sechseläutens einen schönen Sonmer zu wünschen.

Foto: Elbhafen Hamburg