Kim Dojo Zürich

Zwischen Säuliamt und Freiamt: Karate, Fussball, Bier und Wurst

Anlass zu die­sem Bei­trag war das Kim Dojo Albis.  Wir erhiel­ten eine Ein­la­dung von Rue­di Fux an einem Trai­ning unter Anwe­sen­heit der Pres­se teil­zu­neh­men. Das Kim Dojo Albis möch­te sei­nen Mit­glie­derin­nen­be­stand ver­grös­sern. Die Gele­gen­heit für ein gemein­sa­mes Trai­ning und einen mög­lichst guten Ein­druck zu machen.

Die Vorbereitung

Als vor­be­rei­ten­den­de Hand­lung wur­de dem Gi ein zusätz­li­cher Wasch­gang ver­passt und die Anfahrt nach Mee­ren­schwand mit dem ÖV eva­lu­iert. Zum Glück bin ich in der Gegend aufgewachsen.

Die Rahmenbedingungen

Es war ein wun­der­schö­ner Som­mer­tag. Und Fuss­ball WM. Trotz dem kurz­fri­sti­gen Auf­ge­bot fan­den 6 Leu­te vom KDZ den Weg nach Mee­ren­schwand: Cel­so, Gert, Heinz, Ralph, Wen­dy und ich.

Das Training

Zuerst gab es ein Grup­pen­fo­to. Danach Ein­lau­fen mit eini­gen Yoga-Inspi­rier­ten Übun­gen. Die Grund­schu­le war wie wir sie vom Mitt­woch­trai­ning bei Sugi­mu­ra Sen­s­ei ken­nen. Es waren nicht nur die Kame­ra des Jour­na­li­sten, son­dern auch Sugi­mu­ra Sensei’s ermah­nen­de Wor­te im Nacken. Nach der Grund­schu­le gab es etwas Kihon Ippon Kum­ite  und danach Kata. Zum Schluss mach­ten alle Tokui Kata, von Hejan Godan bis Gang­aku war alles vertreten.

Schon war Trai­nings­schluss, aber der Abend noch lan­ge nicht zu Ende. Auf der Fahrt zur Piz­ze­ria in Muri erblick­te das geüb­te Auge ein Public Viewing, und da schau­ten wir dann Iran gegen Por­tu­gal und beka­men vom Kim Dojo Albis Brat­wurst, Pom­mes und Bier (kalt) spendiert.

Rue­di Fux herz­li­chen Dank für das Trai­ning und dem Kim Dojo Albis für die Gastfreundschaft.

Die Heimfahrt

Cel­so war auch mit von der Par­tie und so fuh­ren wir müde und glück­lich nach Hau­se und erfuh­ren wei­te­re Details aus der Ver­gan­gen­heit und über die Kata Jun­ro.

Hier noch die Fotos, Dank ans Kim Dojo Albis und dem Journalisten: