Kim Dojo Zürich

Home Dojo Challenge / Update 25.4: Neue Trainingsbeweise!

Lie­be Kara­te­ka
In die­sen nicht ganz ein­fa­chen Zei­ten hilft uns Kara­te, unbe­scha­det über die Run­den zu kom­men, oder zumin­dest, es gibt Struk­tur.
Lei­der stellt sich auch im Home Dojo ab und zu ein Durch­hän­ger ein. Da möch­te Kim Dojo Zürich dage­gen hal­ten: Mit der Home Dojo Chal­len­ge.

Motiviert dran bleiben

Kim Dojo möch­te von sei­nen Mit­glie­dern Trai­nings­be­wei­se. Dies kön­nen Fotos oder Vide­os sein, wie Ihr zu Hau­se trai­niert oder Gedan­ken, die Ihr Euch über Kara­te macht. Ihr habt kei­ne Ideen? Hier Bei­spie­le von Trai­nings­be­wei­sen:

Keko­mi Home Dojo. Man beach­te den Boden!
Trai­ning mit einem raren Gut. Wer kein Klo-Papier mehr hat, kann ande­re sta­pel­ba­re Uten­si­li­en zum Trai­ning ver­wen­den.
Bruch­test, erfolg­reich.
Train in style. Sogar mit dem Prü­fungs­pro­gramm. Dem fügen wir nichts hin­zu.
Evening indoor exer­cise.

Hier geht es rich­tig zur Sache. Da ist der Kachel­ofen gar nicht nötig.

Ein paar Hinweise

Die Fotos, Vide­os oder Text­bei­trä­ge sol­len einen Bezug zum Kara­te­trai­ning haben und ande­re moti­vie­ren, zu trai­nie­ren. Es darf durch­aus auch humor­voll sein.

Einreichen Trainingsbeweise

Die Trai­nings­be­wei­se könnt Ihr über die­sen Link an Kim Dojo schicken. Es kön­nen Datei­en ange­hängt wer­den.

Gibt es was zu gewinnen? Wer darf mitmachen?

Mit­ma­chen dür­fen Kim Dojo Mit­glie­der, Pas­siv-Mit­glie­der und die im Mail-Ver­tei­ler “Freun­de des Kim Dojo” ent­hal­te­nen Kara­te­ka.

Als Preis für den Gewin­ner / die Gewin­ne­rin gibt es eine gute Fla­sche Wein oder ein ande­res klei­nes Geschen­k­lein.

Hebed Eu und Ande­re Sorg, und bliibed Gsund.

Erste Trainingsbeweise

Die ersten Trai­nings­be­wei­se sind ein­ge­trof­fen. Wir hof­fen natür­lich, dass noch wei­te­re kom­men. Seht selbst:

Die­se Tech­nik ist uni­ver­sell ein­setz­bar.
WG Kara­te­trai­ning
Der Dank geht gemäss Ein­sen­der an Mir­jam für die Heian Sho­dan Zip Mode. Und was hier so locker aus­sieht…
… bedurf­te der Pla­nung auf dem Fami­li­en-Pla­ner. Was sagen wir dazu? Erin­nert irgend­wie an ein Kan­ban-Board. Aber das wäre Arbeit, und hier geht es um Kara­te. Das ist Arbeit und noch­mals Arbeit. Und ganz viel Freu­de.

In die­sem Trai­nings­be­weis geht es um Spi­ral­be­we­gung und den Gegen­zug vor einer Tech­nik. Manch­mal sind die “ein­fa­chen” Din­ge die schwie­ri­gen. Pro­biert es aus. Am Anfang sage ich “Age Uke” anstatt Gedan Barai. Die Übung geht auch mit Age Uke / Sho­to Uke / Gya­ku Zuki ans­tat Gedan Barai / Shu­to Uke /Gyaku Zuki. Das Spiel mit der Hüf­te ist das­sel­be.

Drei­er­kom­bi­na­ti­on aus Gedan Barai, Sho­to Uke und Gya­ku-Zuki. Das Smart Pho­ne habe ich mit einer Sani­tär-Zan­ge auf dem Schreib­tisch “fixiert”.

Die WG-Kar­te­klas­se macht Fort­schrit­te. Gemäss der Sen­s­ei ist der Ablauf von Hejan Sho­dan drin, nun wird an den Details gefeilt.

空手の練習は難しい Kara­te no rens­hu wa muzu­ka­shi
Kar­te üben ist schwie­rig. Ein beein­drucken­der Anfang, ruft nach Fort­set­zung!